23. Januar 2014

7 Tage vegane Detoxchallenge - Ergebnisse! ♥

Guten Abend, meine Lieben ♥ Es ist soweit! Die Ergebnisse meiner "siebentägigen" (oder letztendlich "zehntägigen") veganen Detoxchallenge und mein endgültiges Fazit zur veganen Ernährung stehen an! :)

Die Challenge begann für mich mit einiger Skepsis:

"Kann ich wirklich schaffen, tierische Produkte von einem auf den anderen Tag komplett aus meinem Speiseplan zu streichen?" - "Schmeckt mir vegan?" - "Ist es wirklich nötig, auf der veganen Trendwelle mitzuschwimmen?"... 

Fragen über Fragen, aber die vergangenen zehn Tage haben mich eines besseren belehrt.
Zehn Tage voller Sojamilch, Dinkelflakes, Tofu, Zucchininudeln und gefühlten Tonnen an Obst und Gemüse liegen jetzt hinter mir. Gestern war mein letzter offizieller Challengetag.

Welche Erkenntnisse ziehe ich daraus?

1) Aller Anfang ist schwer - ich erinnere nur kurz an die Milchproduktproblematik - aber schon nach der kurzen Zeit, die ich jetzt vegan gelebt habe, war es ein seltsames, ungewohntes Gefühl oder nahezu eine "Umstellung" wieder Eier, Quark und Putenbrust in meinen Einkaufskorb zu legen. Warum? Mir fehlt nichts, ich komme sehr gut mit Sojaprodukten wie Sojamilch, -joghurt und Tofu klar und bin begeistert von der Vielzahl an leckeren veganen Rezepten!

2) Ich hatte ein kleines Eiweißproblem - das heißt, ich musste mich bemühen, meinem Körper seine tägliche Zufuhr an Proteinen zuzuführen. An dieser Stelle muss ich mich allerdings bei allen "eingefleischten" Veganern entschuldigen: Wenn man sich länger mit dem Thema "Vegan leben" beschäftigt, klappt das sicher besser. Ich weiß, dass es auch z.B. Sojaproteinpulver gibt, aber das hätte leider den Rahmen meiner zehntätigen Challenge gesprengt.

3) Ein "negativer Punkt" ist in meinen Augen der Kostenpunkt der veganen Lebensweise. Leider gibt es in meinem Stammsupermarkt nur eine sehr kleine Auswahl an veganen Produkten, die im Vergleich zu "Ottonormalverbraucherprodukten" alà Gut & Günstig für mich als Studentin preislich stark ins Gewicht fallen. Zudem sind Obst und Gemüse in der kalten Jahreszeit schlichtweg teurer als im Sommer, aber dafür kann ja niemand etwas ;) Andererseits muss man anmerken, dass man Haferflocken schon für weniger als einen Euro bekommt, es Möglichkeiten gibt, Produkte wie Hafermilch selbst herzustellen und Artikel wie Mandelmus zwar einen hohen Einkaufspreis haben, man aber auch lange was von ihnen hat! Letztendlich muss man sich selbst fragen, was einem gesunde Ernährung eigentlich wert ist ;) Das relativiert also den negativen Beigeschmack des Preisarguments.

Aber nun zu den wirklich interessanten Fakten, auf die ihr mit Sicherheit alle gewartet habt:

Welche Erfolge kann man mit veganer Ernährung und Sport erzielen?

Startgewicht (13.01.): 68,1 kg - Zwischengewicht (15.01.): 67,5 kg - Endgewicht (23.01.): 66,5 kg
Gesamtdauer der Challenge: 10 Tage  - Gesamtgewichtsverlust: 1,6 kg !!

Fazit:
Vegane Erährung scheint sehr effektiv zu sein, sie verleiht ein schönes Körpergefühl, regt die Verdauung an und kann wirklich gut schmecken! Ich kann jedem nur empfehlen, vegane Ernährung zu testen. Man lernt viel über sich selbst und setzt sich viel intensiver mit Lebensmitteln auseinander!

Ich habe beschlossen, dass ich ab und an vegane Mahlzeiten in meine Ernährung integriere und den Konsum von tierischen Produkten reduziere, aber nicht streng ausschließe. Außerdem spornt mich der erfolgreiche Gewichtsverlust stark an :))

...aber nun erstmal eine Gute Nacht an euch! Stay tuned and eat healthy! In den nächsten Tagen erwartet euch noch ein Rezept für vegane Pancakes

Kommentare:

  1. Wow, das ist ja ein toller Gewichtsverlust für die kurze Zeit :)

    AntwortenLöschen
  2. Das gefährliche an vegan ist, dass man irgendwann anfängt, die ganzen tollen Keks- und Torten-Rezepte auszuprobieren. :D

    Ich lebe schon seit fast 3 Jahren vegan... :) Wenn du Tipps und Hilfe brauchst, sag gerne Bescheid. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, das glaube ich! zum glück habe ich hier weder einen ofen, noch einen entsprechend großen kühlschrank, in den neben die paar grundlebensmittel noch eine kalte torte passen würde :D

      oh wow! seit drei jahren schon? das finde ich total bewundernswert! ich melde mich die tage mal bei dir! hast du ne emailadresse am start? :) ♥

      Löschen
  3. Wow. Dass du das ausgehalten hast, dich wirklich vegan zu ernähren, krass.
    Bist du sowieso schon vegetarierin, oder so?
    Darf ich fragen (doofe frage eigentlich) wie groß du bist? Und wie lange du schon regelmäßig Sport machst?
    Ich möchte mich auch jetzt motivieren, langsam mit Sport anzufangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, nach einer kurzen umstellung geht es eigentlich - man kriegt ziemlich schnell einen überblick über die lebensmittel, die man kaufen kann, und fängt an, immer mehr leckere rezepte zu testen, die in den meisten fällen mindestens genauso gut schmecken wie nicht vegane mahlzeiten. :)

      nein, ich bin eigentlich keine vegetarierin - auch wenn mir zum beispiel die produkte von valess sehr gut schmecken. es gab phasen in meinem leben, da habe ich mehr fleisch gegessen, in anderen weniger.. aber grundsätzlich habe ich vor der veganchallenge ganz "normal" (also inklusive fleisch) gegessen.

      also laut perso bin ich 1,66m groß - habe mich allerdings schon lange nicht mehr gemessen.. ich würde sagen irgendwas zwischen 1,65 und 1,67m :D im prinzip habe ich im mai 2013 damit angefangen, was dann im august durch einen autounfall ziemlich plötzlich abgebrochen wurde.. habe dann ab oktober wieder ganz sanft mit sport angefangen und mich dann immer mehr gesteigert. seit dem neuen jahr bin ich wirklich wieder in der regelmäßigkeit angekommen und schon wieder ganz sportsüchtig geworden :D - "once you see results it becomes an addiction"

      Löschen
    2. Danke für die lange Antwort :)

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner